40-jähriges Priesterjubiläum von Pfarrer E. F. Topits

mit der Heimatortsgemeinschaft Neu-Arad in „Maria Deggingen“,
mit den Klassenkameraden/innen, Bad Wörishofen, 11. Mai 2008,
mit dem Gerhardswerk die Woche nach Pfingsten 2008,
mit der Heimatortsgemeinschaft Orzydorf im Sommer 2008,
mit der Stadtpfarrgemeinde Höchstadt, den bisherigen Gemeinden Sambach und Pommersfelden und den umliegenden Ortschaften am 6. Juli 2008 in Höchstadt.

„Ich vergesse nur, was hinter mir liegt, und strecke mich nach dem aus, was vor mir ist. Das Ziel vor Augen, jage ich nach dem Siegespreis: der himmlischen Berufung, die Gott uns in Christus Jesus schenkt.“
(Philipper 3, 13-14)

Festprediger: mein Lebensretter P. Othmar Amtmann OSB.

Pfarrer E.F. Topits

Lebenslauf in Kurzform von Pfarrer Egmont Franz Topits

20.10.1943 Gebohren im Entbindungsheim des Deutschen Hauses Arad
06.11.1943 Getauft in der Neuarader Pfarrkirche
1944 Flucht mit Mutter und Schwester über Ungarn,Mären und Böhmen in den Sudetengau. Unterdessen ist der Vater bei Frankfurt an der Oder gefallen.
1945 Rückkehr in die Heimat.
Besuch des Kindergartens und der Rumänischen Volksschule
In der 2-ten Klasse Erstkommunion und Firmung
1958-1962 Lyzeum Nr. 1 „Joan Slavici“
1962-1968 Studium der Philosophie und Theologie am Priesterseminar Karlsburg (Alba julia)
21.04.1968 Priesterweihe durch Bekenner-Bischof Marton Aaron in Karlsburg (Alba Julia)

Wahlspruch: „Dem Herrn will ich singen mein Leben lang, meinem Gott lobpreisen solange ich bin.“ Psalm 104, 33)

30.06.1968 Primiz in der Heimatgemeinde Neuarad, Diözese Temeschburg
Festprediger: Monsignore Emmerich Vormittag
30.07.-28.09.1968 Aushilfe in Klein-Sankt-Nikolaus
01.10.1968- 31.05.1978 Pfarrverweser in Orzydorf / Banat
06.02.1974 Erste Herzoperation in Erlangen
31.05.1974 Übersiedlung in die BRD
03.07.1978-15.10.1978 Hausgeistlicher bei den Oberzeller Schwestern in der Villa Waldesruh in Bad Brückenau
Dazwischen mehrere Aufenthalte im Krankenhaus und in der Benediktinerabtei Münsterscharzach a/M
21.04.1993 25-jähriges Priesterjubiläum in Sambach

Wahlspruch: Laßt uns mit Ausdauer in den Wettkampf laufen, der uns aufgetragen ist, und dabei auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender unseres Glaubens“

Hebräer 12, 1-2
16.10.1978-31.08.2007 Aushilfspriester, Pfarrverweser und Pfarrer von Sambach mit der Filialkirchenstiftung Pommersfelden.
09.07.1997 Tod der Mutter Barbara, geb. Zimmer
05.11.1997 Zweite Herzoperation in Neustadt a. d. Saale
01.09.2007 Ruhestandsgeistlicher in Höchstadt a, d. Aisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.