Franz Kessner, ein Leben in der Kirche, für die Kirche

Aufgewachsen ist Franz mit seinen sieben Schwestern in einem christlich geprägten Haus, als viertes von 8 Kindern von Anna und Johann Kessner. Schon im Mai 1968, nach dem Empfang der Erstkommunion trat er dem Ministrantendienst bei. Der Vater, eigentlich Maurer von Beruf, hat jahrelang als Tenor im Kirchenchor mitgewirkt und als Feuerwehrmann zu Ostern den Dienst am Heiligen Grab versehen, die Mutter war Mesnerin.
Gemeinsam mit seinem Freund und Spielkameraden aus Kindertagen, Franz Schweitzer (+ 2009) hat Franz die Kantorenschule in Alba-Julia besucht. Franz Kessner hat die Kantorenschule in Alba Julia abgeschlossen. Nach dem Militärdienst hat er zwei Semester Theologie studiert. Nachdem die Ausreisewelle im Banat kein Ende mehr nahm, sah Franz wenig Sinn das Theologiestudium zu beenden und kam im März 1981 nach Neuarad zurück. Schon zu Weihnachten 1981 übernahm er die Stelle als Organist in Wiesenhaid. Kurz darauf folgte die Übernahme des Orgeldienstes von Engelsbrunn. Diese Zeit war sicher keine leichte Zeit, denn man durfte ja nur jede zweite Woche mit dem Auto fahren. So fuhr Franz mit dem Fahrrad zeitweise bis nach Wiesenhaid oder nach Engelsbrunn, und wurde dort von Pfarrer Hell oder sonstigen ehrenamtlichen Fahrern nach Wiesenhaid mitgenommen. Später kamen dann noch die Kirchen von Schöndorf und Traunau hinzu. Ab und zu übernahm er auch das Orgelspiel in seiner Heimatgemeinde. Durch eine Umschulung zum Dreher hat er dann in der Uhrfabrik „Victoria“ gearbeitet.

1985 hat Franz Anna aus Wiesenhaid geheiratet, mit der er drei Kinder hat.
Im März 1990 ist die Familie nach Deutschland umgesiedelt und Franz arbeitete in Unterhausen, bei Pfullingen als CNC und NC Dreher im Maschinenbau. Seinen Traum für die Kirche und mit Menschen zu arbeiten konnte er sich in der katholischen Kirche St. Anna in Maichingen bei Sindelfingen verwirklichen. Hier arbeitet er nun als Mesner und Pfarramtssekretär und auch immer wieder Vertreter der Organistin in Maichingen und Magstadt. Er singt im Kirchenchor Magstadt-Maichingen und auch im Chor der St. Josef-Kirche Sindelfingen. Nebenbei macht er auch noch Musik bei den Seniorennachmittagen der Kirchengemeinde.
Franz ist wie alle in der Familie, sehr musikalisch und spielt gerne Orgel und Akkordeon. So kommt es, dass er bei allen Veranstaltungen der HOG Neu-Arad die Orgel spielt. Seit Jahren werden die Gottesdienste bei der jährlichen Wahlfahrt in Deggingen von ihm begleitet, ebenso auch die Treffen alle zwei Jahre in Ingolstadt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.